11 Fragen

Die liebste Sunny von den Sonnenpuzzleteilchen hat mich für meinen ersten Blogaward nominiert und ich habe mich riesig gefreut. Die Aufgabe ist, dass elf von ihr gestellte Fragen beantwortet werden müssen und dabei hat sie sich ganz tolle Sachen ausgedacht, die ich mit Freuden beantworte.

1) Welches deiner bisherigen Lebensjahre dürfte sich gerne immer wieder (oder zumindest eine zeitlang) wiederholen?

Ganz klar: das Jahr 2012. Dieses Jahr war bisher das absolute Highlight meines Lebens. An erster Stelle bin ich in diesem Jahr Patentante von dem allerbesten Weltuntergangsbaby geworden. Wie gut, dass es den Maya-Kalender gibt. Außerdem wurde aus der Freundin Steffie die Verlobte Steffie. Dann habe ich meinen Meistertitel vollendet und parallel mein Studium begonnen, was schon lange ein großer Traum war. Und zum Schluss, aber nicht weniger wichtig, habe ich auch noch meine allerliebste beste Freundin kennengelernt. Ganz nebenbei war das das letzte Jahr, in dem ich gesund war. Schlussendlich würde ich es aber trotzdem nicht wiederholen wollen. Vielleicht würde ich ab und zu nochmal dahin zurück gehen, aber jeder einzelne Moment hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt und wird für immer bleiben. Um dieses Jahr zu würdigen, ziert ein kleiner Marienkäfer mit zwölf Punkten in Form eines Tattoos meinen linken inneren Knöchel.

2) Welches Bild hast du bei dem Stichwort „meine Kindheit“ als erstes vor Augen?

Ganz schön schwierig. Es gibt eine große, große Menge Fotos von mir und ich habe spontan viele Bilder vor Augen. Eins haben die meisten Bilder gemeinsam: ich grinse wie ein Honigkuchenpferd. Außerdem wurden immer andere Situationen dokumentiert. Ich würde also sagen: meine Kindheit war vor allem eins, bunt und glücklich.

3) Bist du gern zur Schule gegangen, wenn ja, wieso, bzw. wenn nein, wieso?

Ich bin sehr gern zur Schule gegangen. Ganz davon abgesehen, dass ich ein geselliger Mensch bin, liebe ich es zu lernen. Leider bezieht sich diese Liebe ausschließlich auf die Bereiche, die mich interessieren. Mathe zum Beispiel war mir ein Graus. Dafür ist studieren um so schöner, da kann man wählen, was man lernen will. Das ist ganz nach meinem Geschmack.

4) Wusstest du schon früh, was du später „werden“ möchtest, oder hat sich das eher im Laufe der Zeit gezeigt?

Obwohl ich ein Mensch der Pläne bin (und Pläne über Pläne und auch darüber nochmal Pläne), war mir nach der Schule nicht klar, was ich mal machen werde. Am Ende des Abiturs erschien mir die Ausbildung zur Malerin als richtig. Ich musste arbeiten und wollte mich dabei bewegen und nicht in einem Büro landen. Als die Ausbildung vorbei war, wollte ich ursprünglich Innenarchitektur studieren. Aber der Meister erschien mir sinnvoller. Gut, dass ich das gemacht habe, es war eine tolle Zeit. Und als der Meister vorbei war, hörte ich auf die Worte, die mir einst mein Mathelehrer an der Berufsschule immer wieder gesagt hat, und startete mein Studium zur Berufsschullehrerin. Seit fast drei Jahren habe ich jetzt die Möglichkeit an einer Berufsschule als Aushilfslehrerin tätig zu sein und erlebe den vollen Schulalltag. Schlussendlich habe ich alles richtig gemacht, ich mag meinen Beruf.

5) Seit wann ist das Bloggen in dein Leben getreten?

Am 28. Mai diesen Jahres. Wieso und warum könnt ihr hier lesen.

6) Welche Art von Blogs liest du am liebsten?

Die Art von Blogs, in denen ich ein bisschen von den Menschen erfahre. Ich mag Blogs, die mir erzählen, dass auch andere Menschen Sorgen und Probleme haben, sie aber einen Weg gefunden haben, damit umzugehen. Und ich möchte wissen, wie. Dabei bin ich meist eine stille Leserin.

7) Reist du gerne und wenn ja, wohin?

Ich habe das Gefühl, ein einfaches „ja“ reicht nicht aus. Ja, auf jeden Fall! Ja, natürlich! Ja, immerzu! Wohin, ist erstmal egal. Deutsche Städte, europäische Städte, Städte der Welt. Ans Meer, an Seen, an Flüsse. Weniger gern in die Berge, aber wenn es sein muss, nehme ich auch die. In andere Länder, in andere Kulturen. In die Sonne, in den Schnee. Gerne, an Orte, die ich noch nicht kenne. Ich habe Fernweh.

8) Rucksacktour oder Hotel?

Leider Krankheitsbedingt Hotel. Nicht, dass ich früher der Wandermensch schlechthin gewesen wäre, aber jetzt bleibt halt nur noch das Hotel, weil es keine andere Möglichkeit gibt.

9) Bist du ein Stadt- oder ein Landmensch?

Ich würde sagen beides. Ich finde beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich kann die Vorteile beider Seiten genießen und über die Nachteile beider Seiten hinwegsehen. So bin ich über Jahre immer weiter aus der Stadt hinausgezogen und bin jetzt in einer Stadt gelandet, die beides ganz gut vereint. Das ist schön. So kann ich alle Vorteile genießen und die Nachteile kürzen sich gegenseitig weg.

10) Wo siehst du dich selbst in fünf Jahren?

Ich habe wirklich keine Ahnung, bin mir aber auch nicht sicher, ob ich sie haben will. Es ist gut, dass man es selbst in der Hand hat. Meistens.

11) Stelle dir selbst eine Frage und beantworte sie: bist du glücklich?

Ja. Ständig und immer wieder.

So, und an dieser Stelle müsste ich neue Leute nominieren. Leider kenne ich keine weiteren Blogs, die ich nominieren könnte. Also gibt es von mir auch keine neuen Fragen. Aber mir hat es sehr viel Spaß gemacht.

Allerliebste Grüße

Steffie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.