Kraftinsel

Disneyfilme können gemein sein. Disneyfilme können sehr gemein sein. Am letzten Donnerstag habe ich einen sehr guten Freund besucht. Und wir haben den Disneyfilm „Alles steht Kopf“ geschaut. Eins haben fast alle Disneyfilme gemeinsam. Sie gehen an deine Gefühle. Und sie gehen so ein deine Gefühle, dass du es nicht mitbekommst. So fand ich mich weinend, ja richtig, weinend (also nicht so ein Tränchen, weil Simbas Vater gestorben ist, sondern viele, viele Tränen) auf der Couch meines sehr guten Freundes wieder. Es kam überraschend. Aber als ich darüber nachgedacht habe, wieso ich überhaupt und wieso gerade an diesen Stellen so schrecklich weinen musste, ist mir bewusst geworden, dass ich einfach sehr angreifbar war. Ich habe begriffen, dass mich viel mit der Hauptdarstellerin verbindet. Dein Leben gerät aus den Fugen. Grund erstmal egal. Denn man reagiert meist mit dem gleichen Mechanismus. Man denkt erstmal, dass man trotzdem fröhlich sein muss. Niemand sollte bemerken, dass man traurig ist. Oder verunsichert. Oder angreifbar. Doch manchmal muss es eben genau das sein. Manchmal darf man weinen. Und traurig sein. Und all die negativen Gefühle zulassen. Und man darf auch auf der Couch des sehr guten Freundes sitzen und schrecklich weinen. Wichtig ist doch, dass man weiß, dass es danach wieder besser wird. Dass man daran arbeiten kann und, dass es wieder gute Zeiten geben wird. Wichtig ist, dass man es aussprechen darf, dass man traurig ist. Und in meinem Fall darf ich sogar aussprechen, dass ich gar nicht genau festmachen kann, was mich eigentlich so unendlich traurig macht. In so einem Fall braucht man „nur“ Menschen, die dir sagen, dass es okay ist. Dass es wieder besser wird. Dass sie da sind. Und die mit dir Urlaub am Meer buchen.

Heute habe ich meiner allerliebsten besten Freundin von dem Film erzählt. Sie hatte ihn schon gesehen. Ihr fielen die Inseln ein. Die Inseln, die einen Menschen ausmachen. Sie hatte sich gefragt, welche Inseln sie wohl hat. Daraufhin habe ich mir die Frage gestellt, welche Inseln mich wohl ausmachen. Und ganz abgesehen von der Herzmenscheninsel ist mir spontan meine Kraftinsel eingefallen. Ich kann Kraft aus mir selbst holen. Ich werde mit jedem einzelnen Rückschlag so viel besser. Ich habe das Gefühl, ich wachse an mir selbst. Jedes Tief ist nicht mehr so tief wie das Tief davor, weil ich nach jedem Tief stärker werde. Ich muss es sagen: Ich bin stolz auf mich! Ich bin wieder da!

Allerliebste Grüße

Steffie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.