Nichts

Ich grübel die ganze Zeit, was ich für euch schreiben soll. Und mir ist nach nichts. Nichts erscheint mir wichtig genug, dass ich es mitteilen sollte. Ich weiß nicht, was das soll. Mein Kopf will nichts ausspucken. Ich bin müde. Und das den ganzen Tag. Die Fatigue ist zurück und möchte mich freundlich daran erinnern, dass ich nicht gesund bin und mich gefälligst auch nicht so zu verhalten habe. Mein Gesicht kribbelt abends wie wild. Meine Füße sind steinhart und schmerzen. Meine rechte Hand verweigert Bewegung. Mein Gehirn ist träge und viele Menschen strengen mich an. Die nächsten Wochen machen mir Angst. Die noch anliegenden Prüfungen schrecken mich ab. Die Sorge, dass ich dann nicht fit sein kann, nagt an mir, macht mich fast regungslos. Das auszusprechen fällt mir schwer. Ich habe wirklich gute Wochen hinter mir, aber jetzt grad fühle ich mich hilflos. Gerade weil die letzten Wochen so gut waren, trifft es mich um so härter. Ich seh es mir an. Ich sehe müde aus. Mein Gesicht. Meine Augen. Und irgendwie habe ich gerade keine Lust stark zu sein. Ich glaube, ich muss ans Meer. Habe ich eigentlich schon erzählt, dass ich MS habe?

Es braucht einen neuen Plan. Morgen werde ich erstmal zur Physio gehen und meine schmerzenden Glieder wieder in Bewegung bringen. Dabei werde ich laut gute Musik hören. Müde sein ist keine Ausrede mehr. Im Idealfall werde ich durch die Physio sogar weniger müde sein. Dann werde ich meine Bucketlist rausholen und mir einen Punkt aussuchen, den ich mir erfüllen werde. Vorher werde ich die gesamte Bucketlist durchblättern und mich freuen, was ich schon gemacht habe, und freuen, was ich noch machen werde. Wenn die Physio gut wirkt, werde ich sogar ein paar Seiten in der Bucketlist basteln. Dabei werde ich meinen allerliebsten Lieblingsfilm schauen. Wenn mein Kopf dann hoffentlich wieder entspannter ist, werde ich meine Prüfungstermine so legen, dass ich ein bisschen frei habe. Oder Prüfungen absagen, je nach dem, was mir gerade so zusagt. Es gibt Grenzen. Jetzt grad ist eine. Ich muss auf mich aufpassen. Ich habe keine Lust auf Krankenhaus.

Allerliebste Grüße

Steffie

One thought on “Nichts

  1. Meine Liebe,
    mir ging es in den letzten Tagen und Wochen ebenso wie dir:Nur bin ich laut Arztbefund ja gesund!Das beschämt mich.
    Seit Jahren ist mein Kopf leer und ich habe-man mag es kaum glauben,wenn man mich von früher kennt- eher zurückgezogen. Hast du manchmal auch das Gefühl,dass Reden anstrengt? Ich höre mittlerweile viel lieber zu und mache mir meine Gedanken über das,was mir erzählt wird.Aber meine Gedanken behalte ich für mich.Denn nicht jeder erträgt die Wahrheit. Nicht jeder will die Wahrheit sehen und sich mit ihr auseinandersetzen. Das tut nämlich manchmal ganz schön weh!Nicht so sehr wie eine Krankheit,die einen ein ganzes Leben begleitet!Aber als Gesunder denkt man sowas! Vielleicht gibt es daher Krankheiten?Um die Relationen von Gefühlschaos und wirklichen Schmerzen zu relativieren?Damit es Menschen gibt,die anderen helfen einzusehen,dass sie ein super Leben haben,auch wenn nicht immer alle Tage Sonnenschein ist???
    Ich hoffe,wir können uns bald wieder auf einen Kaffee treffen!Das ist nämlich wichtig!Und nicht das,was unsere Gesellschaft versucht aufzuzwingen(Leistung,Erfolg,Familie,….)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *