Und dann ist da nichts

Ich weiß nicht, ob ich deutlich gemacht habe, wieviel Risiko man als Frau mit MS eingeht, wenn man sich dazu entscheidet, ein Kind zu bekommen. Nicht nur, dass man die Medikamente absetzt, nein, auch das Risiko nach der Geburt von schweren Schüben heimgesucht zu werden, ist statistisch gesehen sehr hoch. Und selbst, wenn man ohne Schübe davon kommt, kann es sein, dass während und nach der Schwangerschaft mehr Entzündungsherde im Kopf entstehen, die zwar noch inaktiv sind und somit keine Beschwerden bereiten, aber jederzeit aktiv werden können und einen dann ärgern könnten.

Somit hatte ich in den letzten paar Wochen für meinen Geschmack ein bisschen zu viel mit meiner MS zu tun. Eine kräftezehrende Medikamenteneinstellung hat mich für geraume Zeit etwas aus der Bahn geworfen. Jetzt ist mein Immunsystem wieder runtergefahren und die kleinen, doofen weißen Blutkörperchen werden wieder zurückgehalten, damit sie keinen Unsinn anstellen können. Mein Körper hat sich nun wieder gewöhnt und alles ist gut. Ein MRT von meinem Kopf hat die MS-reiche Phase dann hoffentlich vorerst beendet. Ein MRT, vor dem ich sehr viel Angst hatte und für das ich mehr Kraft gebraucht habe als für die Medikamenteneinstellung. Und das, obwohl ich vor dem MRT an sich eigentlich gar keine Angst habe, weil ich ja schon ein alter Hase bin. In meiner Vorstellung war mein gesamter Kopf voller Entzündungsherde. Großflächig und weiß leuchtend, weil aktiv. Was nicht so dramatisch gewesen wäre, wenn es da nicht jetzt dieses kleine Geschöpf geben würde, das mich braucht. Und das, wenn möglich, mit ausschließlich funktionierenden Körperteilen. Also musste der allerbeste Ehemann eher Feierabend machen, um sich mit mir gemeinsam die Ergebnisse anzuschauen. Und um dann da zu sein, wenn ich zusammenbreche nachdem ich das gefürchtete Ergebnis gesehen haben werde.

Wir legen also die CD ein, öffnen die Bilder, scrollen durch unendliche Mengen an Schichtaufnahmen von meinem Gehirn und dann ist da nichts. Nichts. Nichts, was nach einem Entzündungsherd aussieht. Selbst die alten Herde sind verblasst. Ich habe fast zwei Jahre keine Medikamente genommen. Ich habe eine risikoreiche Zeit für Schübe hinter mir. Und ich habe keinen einzigen neuen Herd. Weder einen aktiven noch einen inaktiven. Immer wieder scrolle ich durch die Bilder und suche nach verdächtigen Stellen. Immer wieder denke ich: „Da ist nichts.“ Und dann weine ich. Vor Glück. Und lasse mich nach all der Anspannung vom allerbesten Ehemann in den Arm nehmen. Weil ich scheinbar eine gesunde Mutter sein darf. Weil das Leben es wieder gut mit mir meint. Weil ich zwar niemals geheilt sein werde, aber im Moment auf der Siegerseite stehe. Und zwar so weit, dass ich mich fast sicher fühle. So sicher, dass jetzt einfach wieder vergessen werde, dass ich MS habe. Dass ich ein bisschen anders bin, aber das weder mir noch wem anders auffällt. Und Mutter sein. Einfach Mutter sein.

Allerliebste Grüße

Steffie