Warum es so lange so still war…

Lang, lang ist’s her und doch bin ich noch da. Irgendwie hat mir das gefehlt, aber irgendwie habe ich auch lange nicht die richtigen Worte gefunden. Oft habe ich abends im Bett hin und her überlegt, was ich mal wieder schreiben könnte, und doch hat mich nichts so beschäftigt, das es mir Wert schien, es zu schreiben. Außer einer Sache. Und die konnte ich nicht in Worte fassen. Oder wollte ich nicht in Worte fassen. Wer weiß? Klammheimlich habe ich vor ein paar Wochen einen Bucketlistpunkt erfüllt bekommen. Den einzigen Punkt, den ich nicht selbst in der Hand hatte. Oder sagen wir nur bedingt. Aber schlussendlich auch wieder gar nicht. Und die Tatsache, dass ich ihn erfüllt bekommen habe, hat mich unendlich überwältigt. Und es hält noch an.

Ein erstes Ultraschallbild bekommen

Und nun sitze ich hier, viele Wochen nach dem ersten Ultraschallbild, mit nun viel mehr Ultraschallbildern, einem kleinen Babybauch, ordentlich Appetit und war noch nie so sehr im Einklang mit mir selbst. Die Vorweihnachtszeit, die mir noch letztes Jahr wie ein Marathon vorkam, fühlt sich an wie ein Geschenk. Ich genieße jede Minute und sauge jede kleine Wunderbarkeit in mich auf. In mir herrscht eine Art von Glücklichsein, die ich so noch nicht kannte und die jedes andere Glücklichsein so viel kleiner erscheinen lässt. Und auf einmal ist alles so leicht. Dieses kleine Wesen gibt mir die innere Ruhe, die alles mit Leichtigkeit geschehen lässt. Und doch lebe ich in erster Linie mein vorheriges Leben weiter und werde auch so lange wie möglich versuchen, es dabei zu belassen. Die Uni hat mich fest im Griff und ich arbeite daran, Anfang des Jahres noch so viele Prüfungen wie eben möglich abzulegen. Aber eben auch das gelingt mir so viel besser. Dieser innere Antrieb ist doch etwas Feines.

Und nun habe ich einmal den Bann durchbrochen und werde versuchen, wieder etwas mehr zu schreiben. Leider hält es sich dieses Jahr in Grenzen mit Selbstgemachtem. Aber vielleicht werde ich nächste Woche nochmal kreativ.

Allerliebste Grüße

Steffie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *